Wandtresor Einbau: Wie Sie den Tresor richtig einbauen

Der Einbau vom Wandtresor ist platzsparend und bietet eine gute Versteckmöglichkeit vor Einbrechern. Wir erklären in diesem Beitrag was ein Einbausafe ist, welche Vorteile und Nachteile er mit sich bringt und liefern Ihnen eine universelle Anleitung zum Einbau.

Was ist ein Wandtresor?

Der Wandtresor ist ein Einbausafe, der in das Mauerwerk einbetoniert wird. Er lässt sich gut verstecken und bietet im Vergleich zum Standtresor einen besseren Schutz gegen den Abtransport durch Einbrecher. Idealerweise wird die benötigte Nische direkt beim Neubau des Gebäudes mit in die Wand eingelassen. Nachträgliche Aussparungen sind deutlich zeit- und kostenintensiver. Ein großer Teil des Sicherheitsaspektes rührt vom Versteck her. Es sollten daher möglichst wenigen Personen den Standort des Safes kennen.

Beachten Sie auch, dass das persönliche Vermögen im Laufe des Lebens anwächst. Ein Wandtresor, der für heutige Vermögenswerte ausreicht, kann später zu klein werden. Glücklicherweise lassen sich Einbausafes bei vielen Herstellern nach Maß fertigen. Wegen des festen Einbaus ist ein Austausch, im Vergleich zu Standtresoren, dann aber deutlich schwieriger durchzuführen.

Vorteile und Nachteile beim Wandtresor

Da man den Wandtresor häufig nur einmal im Leben kauft, sollten die Vorteile und Nachteile gut abgewogen werden. Zu den Vorteilen gehören:

  • Platzsparender Einbau im Mauerwerk
  • Massive Verankerung in der Wand erschwert Einbrechern den Abtransport
  • Tresor ist gut zu verstecken
  • Verbesserter Feuerschutz, da die Flammen nur von der Türseite angreifen können
  • Bei Einbruchsversuchen breitet sich der Schall im Mauerwerk aus und erhöht das Risiko für den Einbrecher entdeckt zu werden.

 

Dem gegenüber stehen folgende Nachteile:

  • Tresorreparaturen nur noch vor Ort möglich
  • Standortwechsel ist schwer bis unmöglich
  • Zeitaufwand und Kosten für den Einbau sind teurer als bei normalen Safes
  • Den Wandtresor gibt es nur bis zur Tresor Sicherheitsstufe 1
  • Seitenwände oft dünner, dafür aber durch zusätzliche Betonschicht geschützt
Bestseller Nr. 1
Rottner Wertschutzschrank Toscana 26 – EN-1 geprüft – Doppelbartschloss – Feuerfalz
6 Bewertungen
Rottner Wertschutzschrank Toscana 26 – EN-1 geprüft – Doppelbartschloss – Feuerfalz
  • Tresor mit Fachboden aus hochwertigem Stahl - Türblatt 12 mm
  • Geprüfte Einbruchsicherheit nach CSN EN 1143-1 Klasse EN-1
  • Bohrgeschütztes Doppelbartschloss inkl. 2 Schlüssel
Bestseller Nr. 2
Profirst Trema 26 Wertschutzschrank EN0 Elektronikschloss
1 Bewertungen
Profirst Trema 26 Wertschutzschrank EN0 Elektronikschloss
  • Der Profirst Trema 26 Wertschutzschrank ist zertifiziert nach Sicherheitsstufe EN-0 nach CSN 1143-1
  • Der Wertschutzschrank aus der Reihe Trema bietet Ihnen optimale Einbruchsicherheit und zusätzlich einen begrenzten Feuerschutz (ohne Prüfung)
  • Verschlossen wird der Trema 26 mit einem modernen Elektronikschloss
Bestseller Nr. 3
Wertschutzschrank Lyra2,Möbeleinsatztresor
  • Wertschutztresor nach EN 1143-1 Grad 0/N
  • Versicherbar: Privat bis ca. € 40.000,-
  • Serienmäßig Doppelbart-Hochsicherheitsschloss mit 2 Schlüssel (65 mm lang)

Anleitung für den Einbau von Wandtresoren

Nachfolgend haben wir eine allgemeine Anleitung zum Einbau von Wandtresoren erstellt. Beachten Sie bitte, dass bei der praktischen Umsetzung immer gemäß der Herstelleranleitung vorgegangen oder gar ein Fachbetrieb beauftragt werden muss. Andernfalls kann der Versicherungsschutz ungültig werden und es zu Folgeschäden kommen.

Vorbereitung

  • Prüfen Sie bei neuen Wandsafes zunächst die Funktionen
  • Entfernen Sie alle Batterien bis zum Abschluss der Arbeiten. Dies schützt vor feuchtigkeitsbedingten Kurzschlüssen und vermeidet eine Neucodierung des Schlosses durch unseriöse Handwerker.
  • Die Maueröffnung muss nach jeder Seite mindestens 10cm Spielraum für die Betonschicht lassen. Es werden also oben, unten, hinten und auf beiden Seiten jeweils 10cm Beton eingefüllt. Tipp: Eine leicht keilförmige Form mit breiterer Rückwand erschwert Dieben das Herausziehen.
  • Die Vorderseite des Tresors wird mit Folie wasserdicht abgedeckt und vor Verunreinigungen während der Bauphase geschützt. Wichtig: Es darf keine Feuchtigkeit an die sensible Tresormechanik gelangen!
  • Achtung bei Tresoren in Außenwänden – Hier kann es zu Schwitzwasser kommen, wenn keine fachgerechte Isolierung durchgeführt wird.
Wandtresor Einbau
Wandtresor Einbau: Der umgebende Betonmantel sollte an allen fünf Seiten ca. 10cm (Herstellerangabe beachten) betragen.

Wandtresor einbauen

  • Zum Einbau des Wandtresors wird dieser in die Aussparung eingesetzt und fest verkeilt. Beachten Sie, dass sich die Oberseite auch oben befindet.
  • Prüfen Sie mit der Wasserwaage nach, ob der Wertschutzschrank im Lot ist.
  • Der angerührte Beton sollte der Festigkeitsklasse C35/45 angehören. Sie benötigen zum Beton mischen:
    • Industriezement (bspw. Typ P235)
    • Split oder Brechkies mit 0 bis 32mm Körnung für höhere Endfestigkeit des Betons.
    • Mischen Sie Kies (3 Teile) und Zement (1 Teil) und verrühren Sie es mit Wasser zu einem leicht cremigen Betonbrei. Dieser darf keinesfalls zu flüssig werden!
  • Füllen Sie den Beton vorsichtig und schichtweise in die Hohlräume rund um den Safe ein. Verdichten Sie den Beton beim Wandsafe einbauen so weit, dass keine Blasen und Hohlräume übrig bleiben. Hammerschläge auf die Schalung oder das Stochern mit einem Stock helfen dabei.
  • Lassen Sie den Zement für mindestens 24 bis 48 Stunden aushärten (Herstellerangaben beachten).

 

Nachbearbeitung

  • Etwa zwei Tage nach dem der Wandeinbautresor verankert wurde, kann die Tresortür geöffnet werden. Wischen Sie Feuchtigkeit im Inneren auf und lassen Sie den Wertschutzschrank austrocknen.
  • Nach dem Aushärten schließen Sie kleine Löcher mit Spachtelmasse.
  • Bereiten Sie sichtbaren Beton an der Vorderseite zum Überstreichen mit Farbe oder für das Tapezieren vor

 

Im folgenden Youtube Video ist der Einbau vom Wandtresor dargestellt:

Probleme beim nachträglichen Einbau von Tresoren

Wie bereits erwähnt, gestaltet sich der nachträgliche Einbau von Tresoren als schwierig. Geringe Wandstärken von 24cm Dicke erlauben bei 10cm umgebendem Beton, nur den Tresoreinbau von sehr kleinen Modellen. Bei doppelwandigen Einbausafes darf auch auf eine derartig dicke Betonschicht verzichtet werden, sodass mehr Volumen für den Tresorinhalt gewonnen wird.

Generell ist auch die Beschaffenheit des Mauerwerks problematisch. Innenwände sind häufig nicht tragfähig genug für schwere Tresore. Bei Außenwänden mit tragender Rolle wird die Statik durch den Hohlraum beeinflusst.

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 20.05.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.